HINSEHEN

Eine Aktion für mehr Zivilcourage der Fotografin Beba Ilic aus Hagen

 

Leben heißt zu fühlen, zu sehen, zu erkennen.

 

Als ich nach Hagen fuhr, dachte ich an ein schönes Shooting, und wie ich mich am besten präsentieren könnte. Der Gedanke der Aktion "Hinsehen" beschäfigte mich ebenfalls und  wirbelte mir durch den Kopf. Über Ungerechtigkeiten, Grausamkeiten, Diskriminierung, Gewalt jeglicher Art wird jeden Tag neu in den Medien berichtet. Manchmal hört man gar nicht mehr hin.

 

Und ich dachte,  ist es nicht so, dass ich aufmerksamer sein sollte. Im richtigen Moment helfen, in dem Moment hinterfragen, in dem es notwendig wird. Hinterfragen auch deshalb, weil manches nicht so ist, wie es scheint. Aufmerksam sein.

HINSEHEN

 

Beim Shooting wußte ich, wie ich mich verhalten sollte. Nicht nur durch die freundlichen Anweisungen, wie ein Porträt ins rechte Licht gesetzt wird, und der Gedanke fotografisch umgesetzt werden könnte. Auch in dem Gedanken, was i c h damit sagen will.

 

Offen sein, den Blick nach vorn, und mit der Hand vor Augen, die symbolisch dafür steht, dass im Alltag andere Dinge, die mir wichtiger erscheinen, meinen Blick verstellen. Durch die Transparenz der Hand, die ich mit der inneren Handfläche nach aussen gehalten habe, die vermeindlich wichtigen Dinge im Moment der Achtsamkeit um des Hinsehens Willen,  den Blick frei zu machen.